Montag, 10. Oktober 2016

Wir waren dann einfach mal weg - Zeit ....

ist so kostbar. Das ist mir gerade die letzten Wochen und Monate sehr bewusst geworden. Bei einem Vollzeitjob blieb leider wenig Zeit und Kraft für anderes. Und da ist es nicht immer einfach, die wenig verbleibende Zeit einzuteilen. Familie, Haushalt, Garten, Hobbies und und und.

Um einfach mal aufzutanken im Alltag, haben wir uns im August einen kleinen Wohnwagen gekauft und ihn im Sommerurlaub hergerichtet (siehe auch letzter Post). Der schöne Spätsommer kam uns jetzt sehr entgegen. So konnten wir das Caravansaisonende noch gut nutzen und haben uns an den Wochenenden immer mal wieder ausgeklinkt.




LOHR AM MAIN


Ende August waren wir in Lohr am Main, die erste Tour mit unserer kleinen Primadonna, quasi ihre Jungfernfahrt. Kleine Primadonna, so haben wir den Wohnwagen (Modell Prima) getauft :-) 

Und wir hatten ganz großes Glück. Wir hatten einen Eckplatz, direkt am Mainufer und mit fast unmittelbarem Zugang zum Schwimmbad.







Lele ist jetzt ein echter Campinghund geworden. Während sie am Anfang noch immer reagiert und gebellt hat, wenn jemand am Wagen vorbei ist, hat sich das mit jedem Mal mehr gelegt.


Den Blick auf den Main hat auch sie sehr genossen. Besonders schön war es morgens. 
Ende August hat sich morgens schon Nebel über dem Wasser breit gemacht. 
Und das ist ja das Schöne am Campen - man ist unweigerlich recht zeitig auf den Beinen. 


Kurz darauf haben wir in Gedern gecampt. Unser Sohn hatte zwei Kumpels dabei. Die Jungs hatten einen Heidenspaß am See. Mit durchgehend über 30 Grad waren sie abends im Wasser bis es dunkel wurde.... Und im September ging es dann noch mal nach

NIEDERMOOS

Ein wunderschöner Campingplatz, auch mit einem kleinen See. Nur 20 km von unserem Zuhause entfernt. Dort ist ein schöner kleiner Sandstrand mit Liegedecks angelegt worden und ein schöner Kinderspielplatz ist auch dabei. Mit einem riesengroßen Piratenschiff aus Holz....





Landschaftlich ist es herrlich und morgens hat uns nicht nur die Sonne, sondern auch etwas Vorgeschmack auf den Herbst wachgeküsst. 









Lele liebt das Campen, sie ist mittlerweile ganz gechillt und freut sich über jede neue Hundebekanntschaft (naja, fast jede ;-) ).






Nun ist die kleine Primadonna winterfest gemacht worden und die kostbare Freizeit verlagert sich wieder etwas mehr auf den häuslichen Bereich.

Was ich am Camping sehr mag, ist das Reduzierte, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und man stellt fest, dass man eigentlich gar nicht viel braucht. Und ich muss gestehen, bei uns in der Wohnung hatte ich mittlerweile einfach zu viel angesammelt... Ich hatte das Gefühl, dass mich das alles erdrückt und ich habe begonnen, Luft zu schaffen.

KONSUM, weil es in ist, weil es besonders günstig war oder weil es mir einfach nur gut gefallen hat und mich der Kauf schöner Dinge kurzweilig glücklich gemacht hat. NEIN - ich reduziere auch zuhause, aber davon demnächst etwas mehr.

Dem Bloggen möchte ich wieder etwas Zeit widmen, dann wenn es passt und es mir in meiner Zeiteinteilung gerade wichtig für mich erscheint.

In diesem Sinne auf bald,
BETTINA









Dienstag, 16. August 2016

HOME ist where you PARK it :-)

Mit einem selbständigen Mann und eigenen eingeschränkten Urlaubsmöglichkeiten ist es gar nicht so einfach, Urlaub zu buchen. Flexibel ist wichtig und so kam die Idee, zu campen. Vorletzte Woche noch haben wir Probecamping mit unserem Hund gemacht und nachdem alles gut geklappt hat und wir so nette Nachbarn mit so schönen Wohnwagen hatten, kam der Wunsch nach einem eigenen Mobile Home. 

Zuhause angekommen haben wir das Netz durchstöbert. Die Wagen waren meist ewig weit weg oder irgendetwas anderes passte nicht. Wir brauchen drei Schlafplätze, das Gewicht darf nicht zu  hoch sein und zu riesig sollte er auch nicht sein. Und da war er dann - ein kleiner Adria. 

Zugegeben, von innen war er jetzt nicht mein Traumwohnwagen. Aber so was lässt sich ja ändern. Bei www.andrellaliebtherzen.blogspot.com kann man sich ein schönes Beispiel ansehen und ansonsten ist das Netz voll von gepimpten Wohnwagen. Aber in dem Moment in dem wir in besichtigt haben, begann schon das Bild vor meinem inneren Auge zu reifen. Ähnlich wie unser Wohnzimmer sollte er werden. Gemütlich hell und freundlich farbig, aber nicht zu bunt. 

Und so haben wir letzte Woche gewerkelt, mein Mann und ich. Die Streicharbeiten haben wir uns geteilt und ich habe genäht und genäht. 


Klein und kompakt. 



Die Wände haben wir mit grauer Kreidefarbe von Amazona gestrichen. Ging super, ein Anstrich reichte und ich habe mit einer kleinen Dose den gesamten Wohnwagen gepinselt. 


Auf den Boden und auf die Tischflächen haben wir PVC in Laminatoptik aufgebracht. Das gab es als einzelne "Bretter", die aufgeklebt werden. Das ließ sich gut verarbeiten, da die Einbauten drin bleiben konnten. Das ist bei Auslegeware natürlich nicht ganz so einfach....


Wenn auch ein Schnäppchen, so ist ein Wohnwagen aber natürlich doch eine Investition. Deshalb habe ich mit vorhandenen Stoffen und Dekosachen gearbeitet. 



Das kleine Schild aber war reduziert, das hab ich mir dazu gegönnt ;-) 




Die Platten von der Küche haben wir mit grauer Folie beklebt (das Holz war leider zu dick, weil die Seitenteile zum Kochen hochgestellt und eingerastet werden, das ging dann nimmer).




Die Deko wird natürlich auf der Fahrt sicher verstaut ;-) 






 

Neue Griffe vom Möbelschweden. 




Und hier haben wir die große Schlafecke. 



Und hier sieht man jetzt auch noch die kleinen Vorhänge an den Seitenfenstern.


und hier die Gardinen am hinteren Fenster. 



Die haben kleine Raffbändchen bekommen. 


Und am Küchenfenster ne Herzchenkette. Klar, muss ich abhängen beim Kochen... aber egal :-)



Ein riesiges Vorzelt war auch noch dabei. Und das gleiche noch mal als halbes Vorzelt.




In allem haben wir für das Projekt etwa eine Woche gebraucht. 
Am Sonntag haben wir nach einem Wohnwagen im Netz gesucht. Am Montag haben wir unsere kleine Primadonna, wie wir ihn getauft haben, besichtigt und gekauft. Die Polster habe ich mitgenommen und am Dienstag mit dem Nähe begonnen. Donnerstag wurde der Wohnwagen geliefert und mein Mann hat abends mit dem Streichen angefangen. Freitag und Samstag hab ich mitgeholfen streichen und abends dann Vorhänge genäht. Am Sonntag kam der Boden rein - fertig. Das war dann der Vorteil daran, dass er mit seinen kompakten 448 cm doch eher klein ausfällt. 

Nach dem erfolgreichen Probeaufbau des Vorzelts gestern 
kann´s morgen losgehen mit der Jungfernfahrt. 
Deshalb klinke ich mich jetzt aus, weiter packen :-)

GLG
Bettina 

Dienstag, 5. Juli 2016

Man muss es nehmen wie es kommt ...

und so bin ich einfach froh, wenn es nur mal nicht regnet.

Der wolkenverhangene Himmel und die Sonne, die sich immer mal wieder durchkämpft, geben am Himmel aber immer wieder traumhafte Kulissen ab. Und anstatt den abendlichen Schwimmbadbesuchen wie im heißen Sommerjahr zuvor nutze ich die trockenen Phasen 
gerne zu Spaziergängen mit meinem Hundi. 













Auch heute Abend gab es ein tolles Wetterspektakel. Der Himmel und der obere Waldrand waren ganz dunkel. Von der Seite schien die Sonne in das Tal ein und ließ es von unten leuchten als würde es brennen. Und gekrönt wurde alles von einem zarten Regenbogen. Ein magic moment, aber meine Kamera lag unten in der Wohnung. So bleibt mir nur zu schwärmen, Euch die Szenerie zu beschreiben und Eure Phantanie anzuregen. 

LG
Bettina 


Montag, 27. Juni 2016

Juni Endspurt

Kurz vor dem Beginn des neuen Monats wollte ich Euch gerne noch ein paar Eindrücke aus meinem Juni-Garten zeigen.


Die ersten lauen Abende liegen hinter uns und schon ist es auch wieder kühl geworden. 

Am Wochenende hat es unseren Ort mit leichten Überschwemmungen und übergelaufenen Kellern erwischt und da war ich wirklich froh über unseren Hang. 

Die warmen Tage haben nun ein Meer an Rosenblüten hervorgebracht. Veilchenblau habe ich erst im letzten Jahr gepflanzt. 





Ihre ungefüllten Blüten sind auch für die Bienchen ein Magnet. 
Sie ist recht robust und hat ein gutes Wachstum vorgelegt. Sie hat verhältnismäßig wenig Dornen. 

Vor zwei Jahren habe ich die Kletterrose Bleu Magenta bestellt. Sollte auch wenig Dornen haben, was jedoch nicht der Fall ist. Dieses Jahr hat sie das erste Mal ihre Blüten geöffnet.



Im Topf wächst eine Leonardo da Vinci mit vollen rosa Blüten.



Im Beet parallel zur Gartenhütte habe ich eine Beetrose untergebracht.
Umrahmt wird sie von Lavendel und Frauenmantel, die noch etwas wachsen müssen. 



Neben den Rosen legen auch die Stauden los. 




Hier die Waldglockenblume und die Strauchmalve.



So, das war´s erst mal wieder mit Bilderflut. 
Wünsche eine gute Nacht!
Bettina