Sonntag, 28. Oktober 2012

Lecker Lecker Flammkuchen

Letzte Woche haben wir am Jahrmarkt so genialen Flammkuchen gegessen. Mein Sohn war ganz versessen darauf und meinte: "Mutti: Du mußt unbedingt mal selber Flammkuchen machen!" Ich gebe zu: Ich bin nun fast 40, aber irgendwie hab ich noch nie selber Flammkuchen gemacht. Also: www.chefkoch.de, ein Rezept rausgepickt und los ging´s gestern Abend. Wir haben ein supergeniales riesengroßes rundes Pizzablech, darauf haben wir die Zutaten kredenzt.

Schinken und frische rote Zwiebeln. Und was für mich immer wichtig ist: Lactosefreier Schmand.


Den Teig habe ich ganz dünn ausgerollt. Ich mache immer noch Olivenöl in den Hefeteig dazu. Das tut ihm gut. und zwischen Teig und Rolle Küchenfolie, da hängt garantiert nix an.


Ab in den Ofen und einfach nur lecker.

und weil er so schnell kalt wird, er soooooo gut riecht und wir so einen Hunger hatten, haben wir den fertigen Flammkuchen nicht mehr fotografiert, sondern gleich leergeputzt :-)

Rezept für 2 Portionen:


Teig
200 g Mehl,
1/4 Würfel Hefe
1/4 TL Zucker, 1/4 TL Salz
125 ml Milch (geht auch laktosefrei)
dazu 1 bis 2 EL Olivenöl

Belag:
150 g Speck, geräuchert, mager, in Streifen (ich mische Speck und Kochschinken)
1 Zwiebel (ich nehme hier gerne die roten)
1 EL Mehl
2 EL Öl

Aus Mehl, Hefe, Zucker, Milch und Salz sowie dem Olivenöl einen Teig bereiten, 20 Minuten gehen lassen. Zwiebel in Streifen schneiden, ebenso den Schinken. Schmand mit Öl verrühren. Den Teig ganz dünn ausrollen, dünn mit der Schmandcreme bestreichen, salzen oder pfeffern mit der Mühle, Zwiebeln und Speck drauf und dann ab für 12 bis 15 Minuten in den auf 250 grad vorgeheizten Ofen bei Ober-/Unterhitze





Serviettentechnik

Das mache ich auch immer mal gerne. Hier habe ich ein altes Holzbrett aufgemotzt. Mit weisser Wunderfarbe. Ich finde es immer wieder toll, was man mit weiß machen kann. Mittlerweile wird es aber alles zu viel. Vollzeit berufstätig, Kind in Schule, Haushalt, und dann die vielen Freizeitleidenschaften...







Modern zieht aus

Seit etwa fünf Jahren leben wir bei meinen Eltern. Mittlerweile ist auch noch meine Omi da, so dass unter dem Dach jetzt vier Generationen leben. Das Haus hat mein Opa gebaut - es stammt aus den 70ern. Es ist nicht alt, es ist nicht neu - es ist insofern schwierig, meine Shabby- und Nostalgieliebe in diesen Wänden einzubringen. Ich mach´s so gut wie´s geht mit der nötigen Toleranz meines Mannes. Denn der muss tapezieren und die vielen Schätzchen, die ich in Ebay als Schnäppchen zusammengesammelt habe im Umkreis bis zu 100 km abholen. Jetzt haben wir es so ziemlich. Die komplette Einrichtung hat sich für kleines Geld verändert.

Gerne möchte ich Euch etwas davon zeigen.

Ursprünglich hatte ich braune, ganz klar geschnittene Ikea Nachttische und ein braunes lattiges Ikea-Bett. Für 16 Euro habe ich ein schönes Pinienbett erstanden, das ich weiss lasiert habe. Und für je 5 Euro alte Eichenholznachtschränke. Wichtig: Wenn ihr Eiche streicht, dann müßt ihr Holzisoliergrund verwenden, da es sonst immer gelblich durchschlägt.



Ja, so sahen sie aus. Wenig ansehnlich. Da half nur der weiße Farbeimer, schöne Porzellanknöppe und kleine Holzschildchen, die ich in einem Ebayshop für Restaurationsartikel gefunden habe.

 
 
Die Nachttischleuchten sind vom Flohmarkt, ich habe ihnen einen Stoffüberzug gegeben. Einfach einen großzügigen Schlauch nähen, oben und unten einen Tunnel mit Gummi, drüber und fertig.
 
Das waren übrigens auch meine ersten Nähversuche. Erst mal geradeaus nähen. Ich habe mir aus alter Ikeabettwäsche, die ich bei Ebay ersteigert habe, passend zu meiner Bettwäsche Gardinen und einen kleinen Himmel übers Bett genäht.
 
 
 
 
Konservendosen-Recycling

von Pedigree-Büchsen - und davon haben wir ja jede Menge. 1 Am Tag, 7 in der Woche, im Monat ca. 30 und im Jahr 365 Stück. Man kann sie in den Müll werfen, man kann sie aber auch ausspülen, ihnen ein schönes Stoffkleid bescheren und mit allerlei Dingen füllen. Dekorativ oder z. B. auch als Stiftehalter. Bei diesem Modell handelt es sich also um nachhaltiges Nähen für die Umwelt.



Freitag, 26. Oktober 2012

Ein Geburtstagsgeschenk


für einen "kleinen Kindergartenmann". Der Turnbeutel wird gehegt und darf nicht wie üblich hängenbleiben - er könnte ja verloren gehen. Schön, wenn schon Vierjährige erkennen und schätzen, dass es sich um etwas Besonderes handelt, das man eben nicht einfach nachkaufen kann.

Ikea-Stoff mit einem süßen Webband und Verzierungen in apfelgrün rot gehalten.
 
Und noch einmal von nah:

Das Velours-Bügelmotiv fand seinen Platz, weil mir beim Nähen der Stickbordüre der Faden gerissen ist. So kann an dieser Stelle nichts mehr aufgehen.

Schon soooo groß ...

...ist mein Sohn geworden. Schade, dass ich erst so spät mit dem Nähen begonnen habe. Eine längere Krankheitsphase hat dazu geführt. Ende Januar kam die Nähmaschine und ich habe mich so nach und nach durchgeschlagen. Im Sommer habe ich mir die Overlock-Maschine dazu gegönnt. Wenn ich früher begonnen hätte - ich hätte meinen Sohn im Baby- und Kleinkindalter wahrscheinlich ohne Ende benäht. Heute wird es immer schwieriger - und man braucht auch viel mehr Stoff. Aber: Ich bin ganz stolz, dass er die Sachen, die ich jetzt gemacht habe, tatsächlich mit seinen fast 10 Jahren noch anzieht.

Jogginghose nach Schnitt Nilolas von Farbenmix,
Sweatstoff, innen ganz kuschelig angerauht, sie ist im Dauereinsatz!

 
Aber schön, wenn es rundherum noch ein paar Babys gibt - wie z. B. das Mädel einer guten Freundin. Da kann man sich dann wunderbar auslassen....

Das Projekt war schon fast zum Scheitern verurteilt - ich wollte ein Wendekleid
machen und habe da irgendetwas falsch gemacht. Also, Stoffe auseinandergeschnitten, gesäumt (was bei Gr. 62/68 noch vom Stoff über war, eine Verbindung an den Trägern reingetüddelt, Kam Snaps und fertig. Meine Freundin (die nicht näht), war begeistert. Die kleinen Macken fallen also kaum auf, da bin ich beruhigt. Und die Farbkombi steht der kleinen Sofia ganz hervorragend. Also: Alle glücklich. Sofia ist es wahrscheinlich noch ziemlich egal - Hauptsache es ist warm um die Ohren....





Donnerstag, 25. Oktober 2012

Apropos Hund


habe ich doch im vorangegangenen Post berichtet, dass die Hundeecke für meine Nähecke geräumt wurde. Darf ich vorstellen: Unser Hund. Lucky ist ein Mischlingshund, unschwer zu erkennen mit Goldie-Wurzeln. Sie ist nun 12 Jahre alt, wir haben sie mit 1,5 Jahren aus dem Tierheim bekommen. Sie hat so ihre Macken, aber ein sehr liebes Wesen. Der Spruch "Der Hund ist das einzige Lebewesen, das dich mehr liebt als sich selbst", der prägt sie durch und durch. Insbesondere wenn es um die Hauptbezugsperson, das Herrchen geht. Mit zunehmendem Alter müssen wir leider auch nachts immer mal raus - wen wecken wir da? Frauchen! Denn der Hund hat schnell gelernt, dass Herrchen doch nicht wach wird!

eine etwas eigenartige Schlafweise, aber nun gut....

 
Guckuck: So sieht´s von der anderen Flurseite aus :-)

 

Endlich eine Nähecke!

Glorreiche Idee meines Mannes. Die Maschinen standen immer auf dem Esstisch. Und bei größeren Nähprojekten, die unterbrochen wurden, dann irgendwie immer im Weg. Jetzt hat der Hund eine neue  Ecke bekommen - ein alter Tisch vom Boden - aufgehübscht mit einem Meter Wachstuch aus dem Nähschrank, ein Wandregal in Ebay ersteigert und fertig ist meine Nähecke.


da können die Maschinen jetzt stehen bleiben, nix mehr im Weg - alles für mich !!!
So sah die Hundecke aus, bevor mein Nähreich Einzug hielt.... 
 

 
 

Ein ehemaliges Küchenregal habe ich umfunktioniert und auf den Stab für die Küchenrolle ein paar meiner Webbänder angebracht. 
 
 
 
 und hier noch mein Garnrollenhalter. Da hab ich fleißig mitgeboten in Ebay :-) War nicht billig, aber ich mußte ihn haben!
 
 
 
Tutorial Weinkleid, genäht aus Tilda-Stoff

Ganz einfach und schnell gemacht - superschön als kleines Mitbringsel.
Hier habe ich Tilda-Stoff verwendet und ein Webband von Farbenmix. Das Satinband hat die Aufschrift Herzlichen Glückwunsch, das gab es in unserem Supermarkt.

Nehmt Euch zwei Stoffstücke, die ich zusammen gefallen. Schneidet sie zu zu, dass sie seitlich unter Beachtung der Nahtzugaben aneinanderstoßen. Die Höhe ist Geschmackssache. Am besten finde ich es, wenn der Stoff da endet, wo die Flasche enger zuläuft.

Den Oberstoff mit Band oder Applikationen aufpimpen, falls gewünscht. Dann die Stoffe rechts auf rechts zusammenlegen und bis auf eine Wendeöffnung knappkantig absteppen. An den kurzen Seiten die Bindebänder nach innen einlegen, so dass sie mit der Naht mitgefaßt werden.

Achtet darauf, dass das Band etwas niedriger ansetzt, dann könnt ihr den Stoff umklappen, so dass man das Innenfutter sieht. Wenden, bügeln und bei Bedarf noch mal knappkantig absteppen. Dabei die Nahtzugabe an der Wendeöffnung nach innen einschlagen, absteppen, fertig!

Jetzt noch ein gutes Tröpfchen und fertig ist das Mitbringsel wenn man z. B. zum Essen eingeladen ist. Man kann auch gut an den Bändern Scheine anbringen und es als Träger für ein Geldgeschenk nutzen.

Die schönen Seiten des Herbstes


Herbstbepflanzungen - eigentlich mag ich keine Kunststoffschalen, aber Ton ist mir wegen dem sicherlich bald nahenden  Frost zu heikel. Nicht dass was auffriert. Mit dieser farbigen Jute ist die häßliche Kunststoffschale jetzt aber bestens kaschiert. So gefällt´s mir !!!


Herbstschale mit Heidekraut

Korb vom Sperrmüll aufgehübscht

Mehr Zeit

bräuchte man für all die vielen Nähideen. Heute habe ich mal Urlaub - eigentlich müßte man die Zeit nun nutzen. Aber komisch - irgendwie macht mir dies Druck und ich habe gar keine Lust. Wenn die Zeit fehlt, dann denke ich immer, schön wenn du bald mal wieder Zeit zum Nähen hast. Wenn die Zeit da ist, dann ist es so als müßte man genau in dem Moment - und schwups verschwindet all die Motivation. Kennt ihr das auch?

Ich bräuchte einfach mal wieder etwas länger Zeit. So gibt es im Moment nur immer Kleinigkeiten. Bis ich die dann aber immer fertig getüddelt habe, sind sie auch schon fast ein Großprojekt :-)
Als ja, doch noch eher Nähanfänger ist es zudem auch nicht immer sooooo schnell getan.
Hier mal ein paar Ideen für kleinere Sachen.



Buchhülle

Etui für Handy oder Brille

Tasche für Nintendo, für den Freund meines Sohnes

Matilda - für die Tochter einer Arbeitskollegin
 

Stoffmarkt Holland - meine Premiere


kürzlich in Frankfurt. Es war superschönes Wetter - und da wir im Vorfeld einen Krankenhausbesuch gemacht haben, kamen wir eher zum Ende hin. Ich hatte meine beiden Männer dabei - nicht ideal für einen Stoffmarktbesuch ;-). Mein kleiner ist gleich am Anfang am Eiswagen hängengeblieben und meinen Großen hat es auch nicht wirklich an die Stände gezogen - im Gegenteil zu mir. Allerdings muss ich sagen, dass ich vollkommen reizüberflutet war. Nach dem dritten Stand (es war auch schon kurz vor Ende 17:00 Uhr) habe ich gestoppt. Meine Ausbeute: laminierte Stoffe. Die habe ich das erste Mal gesehen und gleich was mit nach Hause genommen. Das ist draus geworden:


Tilda - laminierter Stoff, die Utensilos gehen ganz schnell, da man bei den Wachstüchern und laminierten Stoffen keinen Vlies mehr für die Standfestigkeit braucht.
 
 

hier ein bisserl aufwendiger getüddelt mit Webband.
Ich mache das Webband immer mit Stylefix fest und schiebe dann Zackenlitze unter die Ränder.
Erst dann nähe ich. Ich finde das sieht noch mal edler aus...
Die Wendeöffnung habe ich im Wachstuch gelassen. Bei Zunähen habe ich meine Labels reingeschoben, da fällt dann die Naht auch nicht mehr so auf.
 
 
kleine Täschchen mit Reißverschluss, schöne Geschenkidee...
 
und für meinen Sohn abschließend eine neue Tasche mit Eulis...
 
 
diesen Eulenstoff finde ich leider nicht mehr. Ich bin ganz traurig!
Wenn jemand weiß, wo es ihn gibt....
 
Die Tilda-Laminate habe ich entdeckt. Der Händler hatte am Stoff ein Schild und betreibt auch einen Online-Shop. Bei Tipp Tapp Stoffe erhältlich.
 
 
 
Das Mützenfieber hat mich gepackt !!!
 
 

Wikimü - wirklich schnell und einfach. Sie hat ein Innenfutter, so gibt es keine kratzenden und störenden Nähte. Mit der Overlock wirklich toll zu machen.
 
 
 
Die Variante für die Dame. Schade, man sieht es nicht so gut. Das kleine Label neben dem Püreh ist mit Namen bestickt.
 
 
dieses Modell hat innen Nicki, dadurch fällt sie irgendwie anders....
 
Da werden sicherlich noch einige folgen.....