Dienstag, 30. Juni 2015

Eine Scheibe Holz schick gemacht







ziert nun meine Küche. ein Mitbringsel vom Flohmarkt. 
Nachdem am Samstag Mittag das Wetter besser wurde, sind wir doch  noch mal hin.
Es waren nicht soooo viele Stände, wetterbedingt, aber ein paar nette Dinge habe ich doch ergattert.


LG
Bettina










Montag, 29. Juni 2015

Seidenblume Hortensie





für langlebigen Sommerflair im Haus. 
Durch den rustikalen Topf finde ich es gar nicht so wild, dass sie nicht echt ist....

GLG
Bettina



Sonntag, 28. Juni 2015

Anzeige Rubrik "Mietgesuch"




Im Bereich der Partyraumhütte hatte sich ein Mäuschen eingerichtet.
Hab sie eingefangen und in den Wald gebracht, damit wir die Tür wieder aufmachen können. 


Sie hat sich zig mal unter der Leiste an der Tür versteckt. Weil ich sie ja unbedingt fotografieren musste, ist sie mir noch einmal mehr entwischt!
Lele hat oben an der Treppe Stellung gehalten. 
An ihren Reaktionen konnte man dann immer gut erkennen, 
wenn sich Mausi unten wieder rausgetraut hat. 



Auf der Mauer, auf der Lauer. 



Grüße
Bettina








Samstag, 27. Juni 2015

Neues Pizzarezept entdeckt






***




Pizza mit Brie (oder auch mit Mozzarella wie hier - beides ist super lecker!)

Hefeteig: 
300 g Weizenmehl Typ 550
1 TL Trockenhefe
1 1/2 TL Salz
175 ml lauwarmes Wasser
1 EL Olivenöl
1 Stunde gehen lassen


Pizzasauce: 
1 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe zerdrückt,
1 fein gehackte Zwiebel, 400 g gehackte Tomaten aus de rDose, 1 EL Tomatenmark, 1 TL getrockneter Oregano, Salz und Pfeffer (Öl erhitzen, Zwiebel und Knobi dünsten, Rest zufügen und 10 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas eingekocht und streichfähig ist. 

200 g durchwachsener Speck in Scheiben
250 g Brie in dünnen Scheiben, Salz und Peffer gemahlen und Rucola zum Garnieren. 


Mein Mann hat sie die Tage das erste Mal ausprobiert und sie ist zu unserer Favoritenpizza avanciert!

Bon Appetit!
LG
Bettina

Hundefutter-Dosen-Verwertung






Ja, ganz recht. Unter diesem Stoffbezug steckt eine Konservenbüchse, die mal Hundefutter in sich hatte. Das süße Schnittmuster habe ich bei Farbenmix entdeckt gehabt. Man kann es wenden, geschlossen wird es mit Druckknöpfchen (Kam Snaps). 

LG
Bettina

Ohne Schnitt



zusammen getüddelt. 

Aus lindgrünem Kunstleder (liebe Katharina) und Tildastoff.

GLG
Bettina

Kücheneinblicke




Ein Blick durch das Küchenfenster, 
in abendlicher Dämmerung, 
zeigt eines unserer liebsten Möbelstücke. 

Aber kommt doch kurz mit herein, 
dann zeige ich Euch gerne, wie wir versucht haben,
in die einst eher modern gestaltete I...A-Küche ländlichen Flair hinein zu bekommen. 






Zum einen versprüht natürlich dieses alte Küchenbuffet ländliche Nostalgie. 

Es ist der Küchenschrank von der Oma meines Mannes. 
Entdeckt haben wir ihn im Keller meiner Schwiegermama, die sich sehr darüber gefreut hat, dass er mit einem weißen Anstrich wieder seinen alten Zweck wie vor vielen Jahrzehnten einnimmt, 
nämlich in der Küche zu stehen und allerhand zu beherbergen. 






Die freie Wand hat mein Mann halbhoch mit Holz verkleidet. 
Das bringt rustikalen Charme, was ich in neueren Wohnungen gar nicht so einfach finde. 


Das tolle an den Küchen vom Möbelschweden ist, dass man mit überschaubarem Budget auch Jahre später noch mal Veränderungen vornehmen kann. So haben wir die Küchenfront, die wir 2007 ausgesucht hatten (Ahorn) gegen weiße Türen und neue Knöpfe im Landhausstil ausgetauscht. 






Heute ärgere ich mich etwas, dass wir nicht ein Keramik-Spülbecken genommen haben.
Überhaupt würde ich heute die Küche wahrscheinlich ganz anders gestalten.
Damals war zu bedenken, dass noch die Essecke Platz findet. Nach dem Wintergartenausbau haben wir jetzt ein Esszimmer, so dass der Platz in der Küche gewonnen wurde.
Die Spüle würde ich zudem auch frei stellen. So steht man beim Spülen immer mit dem Kopf gegen die Oberschränke - aber egal. Nun ist es nun mal so. 


Hier mal ein paar Impressionen, wie die Küche vorher aussah. 









Die Essecke habe ich dann zunehmend etwas ländlicher gestaltet.
Aber es war unheimlich dunkel, da die Tapeten das Licht sehr geschluckt haben. 






Jetzt ist es doch viel heller und freundlicher. 




Ganz links seht ihr die "Parkbank", die ich kürzlich vorgestellt habe.

Schön fand ich auch die Haken für die Tür. Man kann allerhand dran hängen, 
was ich auch getan habe, wie ihr seht :-)









Überall sind mal alte Stücke zu finden. 
Der braune Krug ist von meinem Schwiegerpapa, die alte Kuchenform von meiner Omi. 
Die alten Dosen sind vom Flohmarkt. 
Von meinem Lieblingsflohmarkt. Der findet heute übrigens wieder statt.
Hab mich ewig drauf gefreut, aber das Ganze dürfte ziemlich ins Wasser fallen. 






Auch die alte Kaffee-Mühle, die ich über Ebay erstanden habe, sorgt für Atmosphäre.

Zwischendrin sind aber auch immer mal neuere Dinge wie z. B. der Arzneischrank von Clayre&Eef, der jedoch auf Alt gearbeitet ist 




Emaille-Töpfe von IB Laursen




und Mynthe-Keramik,
meist mit kleinen Mängeln zum Schnäppchenpreis erstanden.







Ein Schüttenregal von Ikea, hat auch was ländlich Nostalgisches.






Abschließend ein Blick von innen nach außen mit Fokus auf meine neue, selbst genähte Scheibengardine. 






***





Hier eine Veränderung vorzunehmen, gehört zu meinen nächsten Projekten.
Das Fenster soll von außen neu gestaltet werden, die Fensterbank muss gestrichen werden und um das Fenster kommt ein Holzrahmen. Wenn dies passiert ist, werden wir einen nostalgischen Blumenkasten aus Eisen vor dem Fenster anbringen, den ich bepflanze um den Blick auf die Betonstützmauer etwas zu verschönern. Mal schauen, wann wir das hinbekommen. Die Kästen stehen schon einige Zeit hier und warten, warten, warten... Aber eins nach dem anderen.



***




Bei dieser Perspektive, von drinnen nach draußen, wird es heute wohl auch bleiben.
Es regnet Bindfäden....


LG
Bettina


Freitag, 26. Juni 2015

Farbexplosion


meiner Astilben. 





Ups, da hab ich doch noch ein Insekt erwischt :-)
Habt ihr es entdeckt? Auf dem zweiten Zweig von unten, 
vorne auf der Spitze hat es sich nieder gelassen. 


***





***





LG
und ein schönes
WE
Bettina

Ein Zuhause im Shabby-Look

haben meine Nutzinsekten. 

Das Tontöpfchen ist innen nicht gestrichen und natur belassen. 
Habe es mit Holzwolle ausgestopft und auf einen Stock gestülpt. 
Da können jetzt gerne Ohrenkneifer einziehen.
Für die Insektenmädels ist die Hütte in rosa sicherlich der Hit :-)




LG
Bettina

Donnerstag, 25. Juni 2015

Erste Salaternte





Heute habe ich das erste Mal in meinem Leben  Salat zubereitet, den ich selbst gepflanzt, gepflegt und geerntet habe. Ja wirklich!

Ich habe den Garten mit Hochbeet erst im vergangenen Jahr gemeinsam mit meinem Mann angelegt. Vorher nahmen andere Dinge Raum in unserem Leben ein, aber mittlerweile haben wir beide Gefallen und Freude an der Gartengestaltung und -pflege gefunden. 
Ich vielleicht noch ein bisschen mehr als mein Mann :-) 
Der ist mehr ein Freund des Grills als des Hochbeets. 






Keine Ahnung, ob ich es mir nur eingebildet habe,
aber ich fand den Salat heute Abend besonders lecker!






Eine weitere Zutat aus dem eigenen  Garten sind die Staudensellerie.
Ich dünste sie an und koche sie in etwas Brühe weich. Dann gebe ich sie mit der Brühe über den Salat. Das macht ihn besonders würzig. Für die frische Note nehme ich einen säuerlichen Apfel (Pink Lady) mit etwas Zitrone in Würfeln mit dazu. 

Sommerfrisch!

Ein paar Köpfe sind noch da. Lecker Lecker. 




In den Blumenkästen hat es echt auch super geklappt mit dem Salat.
In luftiger Höhe, fern von Schnecken,
schön in der Sonne sind die Köpfe darin super gewachsen. 
Aber auch im Hochbeet gedeiht es wunderbar. 

Schön, in den Garten gehen zu können und mit einem Korb Grünem in die Küche zurück zu kehren.

Leider war im Job so einiges los, dass ich weniger gepflanzt habe, als ich eigentlich vorhatte.
Dann haben wir noch vieles im Garten neu angelegt, was recht zeitaufwendig war. 
Nächstes Jahr muss ich einfach ein bisschen besser planen. 

GLG
Bettina







Abendsonne





Die erste Blüte meines Sonnenhuts hat sich geöffnet.

Seit vielen Tagen hat heute mal wieder die Sonne geschienen. Bis ich von der Arbeit zu Hause bin, ist im größten Teil des Gartens bereits Schatten. Bevor die Sonne dann ganz verschwindet, scheint sie noch auf eine kleine Gartenecke und hat die Blüte des Sonnenhuts besonders schön in Szene gesetzt.






Mein Platz für den Feierabendkaffee. 





Außerhalb des abgezäunten Bereichs ist sie auch noch zu sehen. 

Der Sommer kommt zurück :-)

Einen guten Wochenendspurt wünscht Euch
Bettina



Mittwoch, 24. Juni 2015

Steppensalbei







***







***


Der Steppensalbei kommt bei mir ganz gut zurecht. 

Die Staude ist sehr robust und auch das Umpflanzen vor einigen Tagen hat sie gut weggesteckt.

Ganz heimlich hat sie sich breit gemacht. 
Einige Meter entfernt von ihrem Platz, den Berg hoch,  habe ich ein neues zartes Pflänzchen entdeckt.







Den Grundstock für den Garten haben wir gelegt.
Jetzt darf er also selbst mit helfen, zu wachsen. 


Mal schauen, ob mein Projekt "Baby-Hortensien" erfolgreich verläuft :-)
Die Triebe habe ich an einem lichten Moment am vergangenen Sonntag gesetzt.
Habe leider kein Gewächshaus, aber ein paar geschützte, überdachte Stellen. 





LG
Bettina

Dienstag, 23. Juni 2015

Weg-Vagabunden


Auf meinen Spaziergängen mit dem Hund schaue ich unheimlich gerne, 
was rechts und links von mir so wächst. 





Diese Wegelagerer waren vorletztes Wochenende noch nicht da - zumindest nicht in Blüte.


Grüße
Bettina




Montag, 22. Juni 2015

Sellerie-Mini-Tarte






Ich hatte noch einen fertigen Tarte-Teig, wenn´s mal schnell gehen muss.
Und etwas Schmandsoße war auch noch da (gewürzt mit Öl, Salz, Pfeffer und Kräutern). 

Da kam mir die Idee, kleine Miniküchlein zu machen. 
Schön, dass ich auch sonntags Gemüse einkaufen kann, in meinem neuen Hochbeet :-)






Dort wächst, hinter den Monsterkohlrabis, Staudensellerie. 





Also, was brauchen wir?
Teig, Salz und Pfeffer, Schmand, Staudensellerie und Brühe. 
Wahlweise Schinkenwürfel







Zuerst habe ich die Sellerie in Olivenöl angebraten, danach ein paar Schinkenwürfel dazu und mit
Brühe ablöschen und etwas durchköcheln lassen, damit die Sellerie weicher wird. 





Danach alles mit Schmand vermengen (oder Sauerrahm). 
Mit den Gewürzen und dem Senf abschmecken. 






Ich habe den Teig dann etwas größer als die Förmchen zugeschnitten, auf Backpapier gelegt und in die Form reingedrückt. Mit der Creme auffüllen und bei 190 Grad Ober-/Unterhitze ca. 40 bis 45 Minuten backen (je nach Angabe des Teigs, den ihr verwendet). 





Besonders gut schmecken sie kalt, wenn sie auch etwas durchgezogen sind.
Hatte heute welche mit an der Arbeit, die waren viel besser als gestern!





Bon Appetit!
Bettina