Samstag, 28. Mai 2016

Es blüht...

während Salbei, Pfingstrosen (!), Phlox und Co. noch kräftig wachsen, blühen die ersten Stauden im Garten. Vor allen Dingen die Storchschnäbel legen jetzt los. Sie haben jetzt doch schnell an Größe zugelegt und ich freue mich darauf, wenn sie in voller Blüte stehen. 

Eine neue Entdeckung war für mich in diesem Jahr die Nelkenwurz. Durch Zufall habe ich sie in einem Gartencenter entdeckt und mich gleich in die zarten Blüten verliebt, die über einem schönen kräftigen grünen Blattwerk stehen. 





Wenn ich mir die Bilder jetzt so betrachte, ärgert es mich mal wieder ein wenig, dass ich es vor lauter Gewusel draußen nicht schaffe, mir die genauen Pflanzbezeichnungen mal zu dokumentieren. Ich weiß wohl, dass es Storchschnäbel sind, aber genau auseinander halten und sortenmäßig differenzieren kann ich sie nicht mehr. 

Dabei finde ich es toll, wenn man in den Blogs immer die detaillierten Pflanzennamen bekommt, damit man auch selbst fündig werden kann, wenn man sich in eine von ihnen verguckt. 

Nichts desto trotz erfreuen sie mich, auch wenn ich ihre Namen nicht genau kenne :-)




Einen Namen habe ich mir aber doch gemerkt. 

Geranium Dreamland. 



Wie ihr seht, ist es noch in den Startlöchern. 
Es stand letztes Jahr im Gartencenter in voller Blüte vor mir und da führte kein Weg daran vorbei. 

Und so sah das Ganze dann 2015 in meinem Garten aus. 


Dieser Storchschnabel wächst überhängend und blüht ab Juni bis in den September hinein. 
Freue mich darauf. Und dann zeige ich noch mal ein Foto in ganzer Größe.

Habt einen schönen Sonntag. Momentan ist es bei uns sehr nass. 
Aber wer weiß, was das wechselhafte Wetter heute im Laufe des Tages noch bringt :-)
So oder so -  man sollte jeden Tag genießen und Sonntage ganz besonders.  Da kann man auf das Wetter keine Rücksicht nehmen ;-)

Deshalb ziehe ich jetzt die Regenjacke an und drehe meine Hunderunde mit Lele. 
Die ist mittlerweile wieder entspannter. Das abendliche Gewitter hat ihr aber sehr zugesetzt. Sie hat sich zitternd bei uns unter dem Gartentisch verkrochen und mein Mann musste sie rein tragen.


LG
Bettina & Lele 



Montag, 16. Mai 2016

Herausgeputzt

Da wir meist im Garten und seit der Überdachung auf der großen Terrasse sitzen, war die hintere kleine Terrasse direkt hinter dem Haus inzwischen zu einem Ablageplatz verkommen. Die alte Nähmaschine hatte dazu den Winter nicht gut überstanden und das Furnierholz 
wölbte sich fürchterlich. Mochte mich gar nicht mehr dorthin setzen....


Jetzt hat mein Mann eine Tischplatte aus Holzbrettern gebaut. 
Dazu ein paar Häkchen aufgehängt und die ollen Hundehandtücher in eine Holzbox gesteckt. 





Auch die Sitzecke haben wir aufgeräumt, 
ich habe eine neue Decke für die Bank ausgewählt, die mit ihrem frischen Türkis etwas sommerlicher aussieht als das Lammfell, das bislang drauf lag. 






Von der Bank aus schaut man auf die große Mauer, die nach hinten den Hang zum Haus hin abstützt. Auch dort habe ich über Pfingsten dekoriert. 








Da der hintere Halter des Eisenblumenkastens nach unten hin Verstrebungen zum Festschrauben hat, kann man ihn leider nicht gerade auf die Mauer stellen. Mit alten Palettenresten habe ich einen Unterbau improvisiert, damit der Eisenkasten dort Platz finden kann.

Die weissen Petunien haben bei den kalten Temperaturen leider eine Blühpause eingelegt. Heute ging aber schon die erste Blüte auf. Wenn sie in Blüte steht, hebt sich die Bepflanzung dann noch mal etwas von der Wiese ab....





Sodele, jetzt ist es dort auch wieder gemütlich. 
Fehlt nur noch etwas Wärme, aber die lässt sicherlich nicht mehr lange auf sich warten :-)

Wünsche Euch einen guten Wochenstart und einen schönen Restpfingsmontag

Enjoy YOUR day!
Bettina 




Sonntag, 15. Mai 2016

Terrassenverwandlung


Heute Abend möchte ich Euch das erste größere Gartenprojekt 2016 meines Mannes vorstellen: 

Seitlich neben dem Haus und unterhalb zum Gartenaufgang haben wir eine kleine Terrasse.
Anfangs war dort alles offen und hinter den Pflanzsteinen begann direkt der Rasen. 
Nach den Staudenbeeten kam im letzten Jahr im Herbst dann eine feststehende Überdachung hinzu. 

Um etwas geschützt zu sitzen, auch wenn es mal tröpfelt, hatten wir einen Pavillon aufgestellt. 
Doch wenn ein Gewitter aufzog, dann hieß es schnell sein. Ein zwei Mal dachten wir, das Ding 
weht´s uns davon...Jetzt kann man schön geschützt dort sitzen und hoch in den Garten schauen. 

Was von der ursprünglichen Konstruktion noch über war, war ein Edelstahlgeländer. Ich fand´s ja nicht schlecht, aber da es so zog, haben wir eine Bastmatte festgemacht und das sah dann, naja aus. 




Mein Liebling (s) Schreiner Schneider hatte dann eine tolle Idee und hat was Neues aus Holz gebaut. 



Die Metallpfosten hat er einfach mit Holz umbaut:-) 


Im Vordergrund seht ihr den neuen Grill meines Mannes. 
Er hat jetzt auch aufgehört zu rauchen. Bin ganz stolz. Und von dem ersten Ersparten hat er sich den Grill gegönnt. 








Während ich ja Cottage-Gärten in rosa und weiß liebe, schätze ich in meinem Garten mittlerweile doch sehr die Farbe gelb. Vor nicht allzu langer Zeit war das ein absolutes No-Go für mich. Warum eigentlich? Die Farbe der Sonne zaubert Sonne ins Gemüt. Und bei der Hanglage braucht es irgendwie auch kräftige warme Farben, die die Blicke auf sich ziehen. 

Auch einige gelbe Stauden sind dazu gekommen wie z. B. die Gemswurz.


Eine weitere Maßnahme in dieser Ecke war das Kiesbett für die Liegen.
Eigentlich wollte ich in den rechten Beetbereich Gemüse pflanzen, aber wenn es regnete spritzte immer die Erde runter auf die Sitzmöbel. Und da wir auch nicht wirklich eine gerade Fläche für die Liegen haben, haben wir umdisponiert und das Feld mit Kies aufgeschüttet und etwas begradigt.



Es braucht ja auch mal ein Plätzchen für Müßiggang :-)
An Pfingsten war es uns jedoch nicht vergönnt, dort bei warmen Temperaturen zu entspannen...

Heute war es bei uns wie wahrscheinlich bei allen von euch recht kühl und wechselhaft und so habe ich mich für Küchenexperimente statt für Gartenarbeit entschieden. 

Schade, denn heute war Peter zu Besuch und wir konnten die Zeit im Garten gar nicht richtig auskosten weil immer wieder ein Regenschauer kam. 

Peter kam mit unserer Lele aus Rumänien und konnte leider nicht so schnell vermittelt werden. Im März war er fünf Tage bei uns zur Pflege und ist uns sehr ans Herz gewachsen. Schön, jetzt hat er ein Zuhause gefunden und dann auch noch in unserer Nähe. Seine Hundeeltern spielen sogar bei uns im Ort in der Big Band. So können sich die zwei immer mal wieder sehen...




Er hat sich toll eingelebt und ist jetzt angekommen.
Es war so schön zu sehen, wie er die beiden für sich angenommen hat und mit 
welcher Liebe sie ihm begegnen. Wir wissen ja jetzt, was er für ein toller Hund ist und er hat es auch einfach verdient!

Was ich sehr schön finde, seine neue Hundemama näht auch, und sie quiltet.
Bei einer künftigen gemeinsamen Gassirunde, die wir uns vorgenommen haben, 
gibt es also einiges, worüber wir uns austauschen können. Gut, dass es bei uns so lange ausgedehnte Waldwege gibt :-)

Wünsche Euch was
LG
Bettina


Samstag, 14. Mai 2016

Im Garten tut sich was ....

teils alleine wie von Wunderhand durch die Natur und teils mit körperlichem Einsatz seiner Besitzer.

Leider haben wir nicht so viel Zeit für unseren Garten, wie wir es uns wünschen. Die Zeiten, die wir haben, verbringen wir noch bewusster dort. Allerdings müssen wir aufpassen, dass wir uns mit unseren zahlreichen Vorhaben nicht übernehmen. Immer schön eines nach dem anderen :-)



Mein letztes Gartenprojekt waren zwei neue Beete. Sie sind dort entstanden, wo letztes Jahr noch der Buchs vor sich hingemickert hat. Der Standort war wohl nicht ideal und ich habe mich entschlossen, dem steten Kampf um kräftige Buchspflanzen einfach durch ein neues Pflanzkonzept zu umgehen. 




Hier seht ihr die kleinen Buchsreihen, da sieht er noch halbwegs grün aus ;-)
Die optische Abteilung wird nun durch die Feldsteine übernommen. Die Bauern sortieren sie bei uns zuhauf aus ihren Feldern und schichten sie am Feldrand auf. Naturnahes lokales Baumaterial, das nichts kostet außer etwas Muskelkraft :-)


Die obere Kante des Beetes wird durch alte Backsteine eingefasst, die damit eine gute Rasenkante zum Mähen bilden. Auch sie liegen bei uns an verschiedenen Stellen herum, von irgendjemandem vor vielen Jahren achtlos entsorgt....




In diesem Jahr präsentiert sich uns erstmals die Blüte unseres Zierapfels, der letzten Herbst im Garten eingezogen ist. Herrlich!







und auch der Flieder blüht. 

Meine Stauden haben ordentlich an Größe zugelegt ...





und die Neuzugänge zeigen sich zum Teil noch ganz zart.



Und so wie meinen Garten genieße ich auch die Natur um mich herum bei meinen regelmäßigen Hunderunden. 


Es ist kühl, aber die Sonne traut sich doch ein wenig hervor. 
Mit einer dickeren Jacke lässt sich trotzdem schöne Zeit draußen verbringen. 

Habt ein herrliches Pfingstwochenende!

Enjoy YOUR day!

Bettina 

Bei nächster Gelegenheit zeige ich Euch das erste Projekt meines Mannes, unsere Terrasse hat sich etwas verändert....






Sonntag, 1. Mai 2016

Frühling

diesen Titel tragen im Moment sehr viele Posts. Vielleicht deshalb weil wir uns alle so sehr nach ihm gesehnt haben und ihn in vollen Zügen genießen. 


Das Wetter schlägt zwar noch einige Kapriolen, aber er ist nicht mehr aufzuhalten. Es blüht und wird grün und ich bin gespannt, wie sich unser Garten dieses Jahr noch weiter zeigt. 




Das mag ich ja besonders an unserem jungen Garten. Es gibt kein festes Konzept. 
Wir haben einfach angefangen und Jahr für Jahr entstehen neue Ideen, die wir auch selbst umsetzen. 
Und von den meisten Ideen haben wir im Jahr zuvor noch nichts geahnt. 
Keine festen Pläne, sondern eine eigene Dynamik. 





Und so hat auch unser drittes Gartenjahr begonnen - mit neuen Ideen. Die Kiesfläche für die Liegen sollte eigentlich ein Kartoffelbeet werden. Da die nächste Etage darunter aber die Gartenmöbel stehen und bei nassem Wetter die Erde immer runter spritzte und die Stellflächen für Gartenliegen in unserem Hanggarten rar gesät sind, haben wir ein Feld für Müßiggang geschaffen. 

 Manchmal schleichen sich auch Fehlplanungen ein ;-) 



Da sich der Buchsbaum hier vorne im Bild einfach nicht so recht entwickeln will und ich - ich gebe es zu - keine Geduld mehr habe, auf eine schöne und ansehnliche Buchshecke zu warten, ist auch hier eine neue Idee umgesetzt worden....





Anstatt dem Buchs ziert nun ein Beet diesen Gartenbereich um die Wanne herum. 
Leider war gestern Abend das Licht nicht mehr so dolle für die Fotos...

Ich habe Feldsteine auf den Bauernfelder gesammelt und Backsteine, die uns an verschiedenen Stellen im Wald zu finden sind, weil sie irgendjemand irgendwann mal entsorgt hat. 

Von den Pflege-Rodungsarbeiten in unserem Wald sind haufenweise Holzhackschnitzel übrig geblieben, die ich mit dem Schubkarren ebenfalls nach Hause befördert habe. Und so ist das Beet also nur mit kostenlosen Materialen aus meinem Umfeld entstanden, bis auf den Kies, den wir zur besseren Stabilisierung noch um die Wanne gefüllt haben. 


Unterhalb der Gartenhütte an dem steilen Stück wollten die Pflanzen nicht so recht angehen.
Damit sich die Feuchtigkeit besser hält und die Pflanzen besser versorgt sind, haben wir etwas aufgefüllt und ebenfalls mit Feldsteinen gearbeitet. 

Mal schauen, was uns als nächstes einfällt....

Genießt den Frühling :-) und habt einen schönen ersten Mai!




Bettina